Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

EXW Wallet

EXW sagt Suhl ab: Die Ganoven sind weiter auf Tour

Betrug heißt ab jetzt "Einkommensdesign": Andre Henseler weiß, wovon er spricht

Zurück

Die Veranstaltung in Suhl wäre ein tolles Wiedersehen mit den OneCoin-Abzockern (gelb) geworden. Doch die Angst vor der Polizei und aufgebrachten Anlegern hat jetzt zur Absage geführt

Andre Henseler war mal Mitarbeiter bei einer Betriebskrankenkasse. Dann wechselte er in die VVO Haberger AG Wirtschaftsberatung und mutierte zum "Einkommensdesigner". Heute betrügt er für das Schneeballsystem EXW und EXW Wallet. Sein Motto: Think big!

Andre Henseler ist derzeit der Vorturner bei EXW und EXW Wallet. Er sorgt für gute Stimmung, wenn es den ahnungslosen Teilnehmern der obskuren Veranstaltungen ans Portemonnaie geht. In Deutschland, Österreich und der Schweiz auf und ab - Henseler ist dabei. Seine Abzocke im Namen von EXW und EXW Wallet ist dabei gar nicht mal so schlecht: Sein Ruf als "Einkommensdesigner" hilft ihm dabei.

Das ist eine sehr kreative Berufsbeschreibung. Sie steht bezeichnend für die Abzockgeschäfte von EXW, das als OneCoin 2.0 in die Geschichte eingehen wird. Kreative Steuererklärungen sind allgemein bekannt, das Designen von Einkommen ist neu.

Henseler ist ein "frisches Gesicht", ein Sonny-Boy, ein Designer, wenn es um Betrug geht.

:gerlachreport hatte berichtet: Wer noch einen Zweifel hatte, bekommt die brutale Wahrheit jetzt schwarz auf weiß: EXW und EXW Wallet sind nicht nur Ableger des kriminellen OneCoin/OneLife-Systems, auch die führende MLM-Köpfe kommen von OneCoin. Interne Informationen belegen, dass das Unternehmen die Strukturen und die "Kunden und Anleger" übernehmen soll. Das sei auch der Gründe dafür, dass MLM-OneCoiner sich bei EXW breit machen.

Damit bestätigen sich jedoch nahezu alle Vorwürfe gegen EXW und EXW Wallet: Wer ein "neues" Betrugssystem mit einem alten verbinden, wird am Ende immer noch ein Betrugssystem haben. EXW muss mit dem Vorwurf eines illegalen Schneeballsystems leben. Versprechungen von hohen dreistelligen Renditen pro Jahr sind nicht realisierbar.

Am Samstag, 23. November sollte im Ringberg Hotel in Suhl eine Veranstaltung der "EXW D.o.o" statt. Der Muttergesellschaft des neuen Betrugssystems hat zur Veranstaltung gleich fünf führende Köpfe des Milliarden-Desasters OneCoin/OneLife gewinnen können: Steven Wagner, Mike Doppel, Benni Heimwerker, Ralf Paulick und Frank Schwarzkopf.

Ralf Paulick, einer der schlimmsten OneCoin-Betrüger im deutschsprachigen Raum, sollte bei der Veranstaltung den neuen "Marketingplan" von EXW und EXW Wallet vorstellen. Frank Schwarzkopf wollte über die Welt der Blockchain berichten. OneCoiner Steven Wagner, nahezu täglich auf dem Betrugs-Trip, soll über das "Car-Programm" von EXW berichten.

Doch zu früh gefreut: Anstatt die Ganoven auf frischer tat zu schnappen, tauchen sie lieber ab. Das Hotel hat gegenüber :gerlachreport bestätigt, dass die Veranstaltung nicht durchgeführt wird. Erstaunlich: Man kannte dort den Veranstalter EXW D.o.o. gar nicht.

Erst als der Name Ralf Paulick fiel war man im Bilde: "Die Veranstaltung ist abgesagt". Für viele OneCoiner eine schlimme Nachricht, da sie bei der Veranstaltung führende Abzocker angetroffen hätten. Selbst die Polizei, so war zu hören, wollte "mal vorbeischauen".

Also wird das erst einmal verschoben. Am 16. November gibt es ab 18 Uhr das "EXW European Head Quarter GRAND OPENING" (EXW Headquarter
Fleischmarkt 1, 9020 Klagenfurt), am 22. November wird um 19 Uhr in Nürnberg (Hotel Silberhorn) die "EXW Early Bird Tour" Langenfeld (Reusrather Schützenhalle) und am 2. Dezember in Hannover (Mercure Hotel Hannover Mitte).

Andre Henseler ist immer dabei. Als Designer. Für das Einkommen.

Vorturner, Pausenclown, Einkommensdesigner: Fast scheint es so, als könnte der Fall des Andre Henseler nur noch bei einem Betrugsunternehmen gestoppt werden kann. EWX ist dabei die richtige Adresse

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.