Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Aras Group

Klaus D. Grabner: Pleite im bösen Millionenspiel

André Marc Altorfer: Der Director, der jetzt den Betrug auf Malta leitet

Zurück

André Marc Altorfer ist eigentlich Busfahrer. Weil Klaus D. Grabner offiziell keine Geschäfte machen darf, spielt der Mann aus der Schweiz auch gerne den Geschäftsführer oder Director bei den schmutzigen Geschäften

Der Münchner Aras-Keuler Klaus-D. Grabner ist pleite. Das Amtsgericht München hat das Insolvenzverfahren über die GUB Global United Business Capital & Beteiligungen GmbH "mangels Masse abgelehnt" (Az. 1542 IN 2578/18). Irgendwie scheint sein Spiel mit den Millionen arabischer Scheichs nicht funktioniert zu haben. Vielleicht hat die Aras Group auch einfach die versprochenen und vertraglich zugesicherten Millionen nicht zahlen können.

Erinnern wir uns: Die kriminelle Aras Group aus Dubai verspricht Unternehmern und Unternehmen Millionenkredite der vermeintlich reichen Scheichs. Es geht dabei stets um zweistellige Millionensummen für Geschäftsideen, die in der Regel unbezahlbar sind. Für den Kredit müssen vorab bis zu 300.000 Euro für angebliche Unternehmen bezahlt werden. Bis heute hat noch nie ein Unternehmer oder ein Unternehmen auch nur einen Euro bekommen. Mehrere Staatsanwaltschaften ermitteln.

Ein solches Betrugsmodell funktioniert nur mit fleissigen Helfern, die an dem Betrug eine goldene Nase verdienen wollen. Klaus D. Grabner ist so einer. Weil er selbst keine Firma mehr führen darf, hat er für die Drecksarbeit André Marc Altorfer, der als Busfahrer dann auch mal Firmenchef spielen darf.

Jetzt ist die GUB Global United Business Capital & Beteiligungen GmbH pleite. Bei der Münchner Staatsanwaltschaft ist die Akte der beiden Kredit-Haie jedoch längst noch nicht geschlossen: "Wir ermitteln weiter", heißt es gegenüber :gerlachreport, "illegale Kreditvermittlungen, die nur das Ziel hatten, Kreditsuchende zu betrügen und auszunehmen“, heißt es in der Ermittlungsakte.

Die in Dubai ansässige Aras Group um den Deutschen Frank Kahn, der auch schon mal als Sebastian Müllerberg betrügt und auch sonst noch andere Namen benutzt, ist nach Ansicht von Ermittlern "Teil eines international operierenden kriminellen Netzwerkes. Die in München ansässige GUB von Klaus-D. Grabner spielte bei den illegalen Abzockereien eine zentrale Rolle.

:gerlachreport hatte bereits in der Vergangenheit über das marode Unternehmen des Klaus-D. Grabner berichtet. Weil betrogene Kreditsuchende ihr Geld wiederhaben wollten, haben Grabner und Altorfer das Unternehmens GUB in die Pleite geführt. Seit 2012 hat das Unternehmen GUB weder Jahresabschlüsse hinterlegt, noch hat es die gesetzlich vorgeschriebenen Pflichtmitteilungen erbracht.

Seit 2015 arbeiten Klaus-D. Grabner und André Marc Altorfer nachweislich als „Keuler der Aras Group“. Dabei gehen sie in ihrer Anwerbung anders vor als bislang bekannt: Grabner und Altorfer durchkämmen die Anzeigen seriöser Tageszeitungen und durchforsten alle Angebote, bei denen Privatleute und Unternehmen Auslandsimmobilien verkaufen wollen. Grabner und Altorfer, die in Thailand auch gerne als Sex-Touristen unterwegs sind, geben sich dann als vermeintliche Kaufinteressenten solcher Auslandsimmobilien aus.

Verkäufer erhöhen den Wert ihrer Angebote immer dann, wenn sie auch ein entsprechendes Nutzungskonzept für die Immobilien mitbringen. Grabner und Altorfer kommen dann als vermeintliche Käufer schnell auf die Aras Group. Warum etwas verkaufen, wenn die Aras Group derartige Projekte finanziert? Was die beiden Münchner Ganoven verheimlichen: Sie wissen, dass die Aras Group eine international tätige Betrugsorganisation ist und Kredite niemals gezahlt werden.

Das sieht die Münchner Staatsanwaltschaft genauso. Deshalb wird gegen die GUB-Bosse jetzt wegen illegaler Kreditgeschäfte, gewerbsmässigem Betrug und „aller möglichen anwendbarer Delikte“ ermittelt. Die beiden Aras-Ganoven agieren jetzt übrigens von Malta aus. Dort haben sie eine neue Firma gegründet. Ihr Name: CERMO International Group Ltd. Grabner leitet offiziell das "Controlling", Busfahrer Altorfer hat auf seiner Visitenkarte "Director" stehen.

Aras-Betrug kann man auch von Malta aus organisieren. Anfragen vom :gerlachreport hat Klaus D. Grabner nicht beantwortet.

Zurück

Unterstützen Sie uns

 

Fördern Sie unsere Arbeit. Nie war unabhängige, investigative Berichterstattung wichtiger. Wir bestimmen den Weg unserer Agenda und Redaktion selbst. Unser Journalismus ist frei. Er wird nicht von Milliardären, Politikern oder Aktionären beeinflusst. Helfen Sie uns bei unserer Arbeit. Jeder Betrag, den wir von Lesern wie Ihnen erhalten, ob groß oder klein, fließt direkt in die Finanzierung unseres unabhängigen Journalismus.

Es geht ganz einfach: PayPal.me/newsroomllc

Wenn Sie unsere Arbeit als Unternehmen unterstützen wollen, können wir Ihnen einen entsprechenden steuerlich absetzbaren Aufwand in Rechnung stellen.

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.