Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

newsroom Breaking News

Zurück

How key Republicans inside Facebook are shifting its politics to the right

Chief executive Mark Zuckerberg faced fierce criticism this week

Facebook has been accused of pro-Republican bias, in both policy and personnel, amid fears at the company that it could be broken up if a Democrat wins the White House next year. Chief executive Mark Zuckerberg faced fierce criticism this week, first for including Breitbart – once described by former chairman Steve Bannon as a “platform for the ‘alt-right’” – in its list of trusted sources for Facebook News, then for refusing to ban or factcheck political advertising.

Zuckerberg is also locked in a high-profile battle with the Massachusetts senator Elizabeth Warren, a leading contender for the Democratic nomination in 2020 who has vowed to regulate big tech companies because they stifle competition and wield too much influence.

Although the social media giants are based in liberal California and often accused of anti-conservative bias, observers note that Facebook has recruited former Republican operatives in senior positions and is bound to put self-interest above anything else.

David Brock, founder and chairman of Media Matters for America, a progressive media watchdog, said: “Mark Zuckerberg continues to kowtow to the right and rightwing criticism. It began when he met with a bunch of rightwingers in May 2016 and then Facebook changed its algorithm policies and we saw a lot of fake news as a result.

“I think there’s a consistent pattern of Zuckerberg and the Breitbart issue is the most recent one where the right is able to make false claims of conservative bias on Facebook and then he bends over backwards to accommodate that criticism.”

Brock, a former conservative journalist turned Democratic operative, added: “I think there’s also the issue of a cluster of conservative Republican operatives who are running the policy shops at Facebook, which just compounds the problem. That you’ve got the major senior players all coming out of Republican politics is not great for the perception of fairness that Facebook should be trying to project.”

England vor der Wahl: Labour holt auf

 

Am 12. Dezember wird in Großbritannien das neue Parlament gewählt. Die Parteien werben auf allen Kanälen um die Stimme der Briten. Das Rennen ist noch nicht gelaufen. Zwar liegt die konservative Regierungspartei von Premierminister Boris Johnson in Umfragen vorn, aber in einigen Befragungen hat die zweitplatzierte Labour-Partei Boden gutgemacht. Einer von YouGov für die "Sunday Times" erhobene Umfrage zufolge würde die Regierungspartei auf 39 Prozent kommen, Labour auf 27 Prozent. Damit hat sich der Abstand um sechs Prozentpunkte verringert. Auf den Plätzen danach folgen die Liberaldemokraten mit 16 Prozent und die Brexit-Partei mit sieben Prozent.

Trump has opening to pull US out of Paris climate pact

 

For more than two years President Donald Trump has talked about pulling the United States out of the landmark Paris climate agreement. Starting Monday he finally can do something about it. Even then, though, the withdrawal process takes a year and wouldn’t become official until at least the day after the 2020 presidential election. In the Paris agreement, nearly 200 countries set their own national targets for reducing or controlling pollution of heat-trapping gases. It was negotiated in 2015 with lots of prodding by the United States and China and went into effect Nov. 4, 2016. The terms of the deal say no country can withdraw in the first three years. So Monday is the first time the U.S. could actually start the withdrawal process, which begins with a letter to the United Nations. And it doesn’t become official for a year after that, which leads to the day after the election. If someone other than Trump wins in 2020, the next president could get back in the deal in just 30 days and plan to cut carbon pollution

Urlaub für neun Euro pro Nacht

 

Kein Witz: Eine Übernachtung für zwei Personen im Doppelzimmer in einem Drei-Sterne-Hotel auf Mallorca inklusive Frühstück für gerade einmal neun Euro pro Person. Für nur sechs Euro mehr hätte es auch noch Halbpension in dem Hotel Vistanova in Magaluf gegeben. Und dieser Schnäppchenpreis ist nicht der einzige, den sich Urlauber aktuell auf Mallorca sichern können. Dies hat zum einen mit dem Ende der Hauptsaison zu tun, andererseits haben einige Hotels nach der Thomas-Cook-Pleite die Preise auch für den Winter teils massiv gesenkt. Statt die Hotels früher zu schließen, versuchen Hoteliers vor allem in den Briten-Hochburgen Magaluf und Palmanova seit einigen Wochen mit sehr günstigen Preisen weitere Urlauber anzulocken, um zumindest auf den letzten Metern noch den einen oder anderen Euro zu verdienen.

Donald Trump kann Kryptowährungen verbieten

 

Donald Trump kann Bitcoin und sämtliche andere Kryptowährungen verbieten. Das ist das Ergebnis einer umfasenden Analyse. Ausgangspunkt war ein Tweetstorm von Trump, bei dem er seine Abneigung für Bitcoin, Libra und andere Wettbewerber des US-Dollar äußerte. Außerdem haben einige Mitglieder des US-Kongresses bereits einen Gesetzentwurf names "Keep Big Tech Out of Finance" verfasst, der die Einführung der neuen Kryptowährung von Facebook verhindern soll. Das Argument, die Verfassung der Vereinigten Staaten könnte den Bitcoin-Code als eine Form der freien Meinungsäußerung zulassen, die durch das First Amendment geschützt ist, ist völliger Blödsinn. Bitcoins haben nichts mit freier Meinungsäusserung zu tun.

Mueller documents show Manafort pushed Ukraine conspiracy theory

Former Trump campaign chairman Paul Manafort is escorted into court for his arraignment in New York, in June

During the 2016 election, Trump campaign chairman Paul Manafort pushed the idea that Ukraine, not Russia, was behind the hack of Democratic National Committee servers, Manafort’s deputy told investigators during the special counsel’s Russia investigation. The unsubstantiated theory, advanced by Donald Trump even after he took office, would later help trigger the impeachment inquiry now consuming the White House.

Notes from an FBI interview were released after lawsuits by BuzzFeed News and CNN led to public access to hundreds of pages of documents from special counsel Robert Mueller’s investigation. The documents included summaries of interviews with other figures from the Mueller investigation, including Trump’s former personal lawyer, Michael Cohen.

Information related to Ukraine took on renewed interest after calls for impeachment based on efforts by the president and his administration to pressure Ukraine to investigate the Democrat Joe Biden. Trump, speaking with Ukraine’s new president in July, asked about the DNC servers in the same phone call in which he pushed for an investigation into Biden.

Manafort speculated about Ukraine’s responsibility as the campaign sought to capitalize on DNC email disclosures and as Trump associates discussed how they could get hold of the material themselves, deputy campaign chairman Rick Gates told investigators, according to a summary of one of his interviews.

Gates said Manafort’s assertion that Ukraine might have done it echoed the position of Konstantin Kilimnik, a Manafort business associate who had also speculated that the hack could have been carried out by Russian operatives in Ukraine.

Zurück

Unterstützen Sie uns

 

Fördern Sie unsere Arbeit. Nie war unabhängige, investigative Berichterstattung wichtiger. Wir bestimmen den Weg unserer Agenda und Redaktion selbst. Unser Journalismus ist frei. Er wird nicht von Milliardären, Politikern oder Aktionären beeinflusst. Helfen Sie uns bei unserer Arbeit. Jeder Betrag, den wir von Lesern wie Ihnen erhalten, ob groß oder klein, fließt direkt in die Finanzierung unseres unabhängigen Journalismus.

Es geht ganz einfach: PayPal.me/newsroomllc

Wenn Sie unsere Arbeit als Unternehmen unterstützen wollen, können wir Ihnen einen entsprechenden steuerlich absetzbaren Aufwand in Rechnung stellen.

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.