Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Sensus Vermögen

Sensus Vermögen ist jetzt offenbar am Ende

Anleger berichten aus www.sensusderivest.com über Nichtzahlungen

Zurück

Der Boss von Sensus Vermögen, Gerhard Schaller, hat nach aktuellen Erkenntnissen die Staatsanwälte in Hof hinters Licht geführt

Sensus Vermögen ist am Ende. Das berichten Anleger und Investoren. Sie sollten zum Ende des vergangenen Jahres zumindest eine Teilrückzahlung ihrer Investitionen und Beteiligungen erhalten. Doch Gerhard Schaller und Markus Fürst haben nicht gezahlt.

Ein weiteres Indiz für den Niedergang von Sensus vermögen ist die Präsenz im Internet. Die über Jahre funktionierende Unterseite www.sensus-vermoegen.de hat keine Inhalte mehr. Das ist ein beweis dafür, dass das Unternehmen und seine Verantwortlichen nichts mehr zu sagen haben.

Die alternativen Internetseiten der verantwortlichen, die online geschaltet wurden, um die negativen Berichterstattungen bei der Google-Suche zu manipulieren, haben keine Neuigkeiten zu berichten. Immer noch wird auf angeblich ertragreiche "grüne Investitionen" verwiesen, die es aber gar nicht gibt.

:gerlachreport hatte bereits darüber berichtet, dass der von Sensus vermögen aufgelegte "Waldfonds" nicht weiter existiert und die Gelder der Anleger und Investoren verloren sind.

Aktuell hat die "Interessengemeinschaft der Sensus-Geschädigten" auf ihrer Internetseite www.sensusderivenst.com über das Ende des Unternehmens berichtet. Anleger und ihre Rechtsanwälte haben sich zu Sensus Vermögen geäussert.

"Selbst die Anwälte waren machtlos", berichtet ein Anleger, "alle Drohungen haben nicht geholfen. Immer wieder wurde die Rückzahlung verzögert." Ein anderes Mitglied der "Interessengemeinschaft der Sensus-Geschädigten" sagt: "Uns wurde kein geld mit dem Hinweis gezahlt, dass die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hof noch nicht abgeschlossen sind."

Gerhard Schaller hat in den vergangenen Monaten versucht, mit dem unternehmen DES Immobilien neue Gelder einzusammeln. Dafür hat er Schrottimmobilien zu Schrottpreisen gekauft. Aus baufälligen Häusern wurden so "Palais" - auf deutsch: Paläste und Schlösser. Damit wurden ahnungslose Investoren und Anleger geködert, die das Unternehmen nicht direkt mit Sensus Vermögen in Verbindung gebracht haben.

Tatsächlich sind die Sensus Vermögen und Derivest pleite. "Es wird derzeit alles unternommen, um den Eindruck einer Pleite zu vermeiden", berichtet ein Anwalt, der auf Anlegerschutz spezialisiert ist, "würde es zu einem Kollaps kommen, wären die gesamten Lügen, die die Herren Schaller und Fürst bei der Staatsanwaltschaft in Hof zu Papier gebracht haben, aufgeflogen. Beide hatten versichert, dass noch ausreichende Mittel vorhanden sind, um die Gläubiger zumindest teilweise zu befriedigen."

Diese Versprechen wurden aber bis heute nicht eingehalten. Insider sprechen von einem Schaden, der "weit über 70 Millionen Euro hinausgeht."

Quelle: www.sensusderivest.com

Zurück

Unterstützen Sie uns

 

Fördern Sie unsere Arbeit. Nie war unabhängige, investigative Berichterstattung wichtiger. Wir bestimmen den Weg unserer Agenda und Redaktion selbst. Unser Journalismus ist frei. Er wird nicht von Milliardären, Politikern oder Aktionären beeinflusst. Helfen Sie uns bei unserer Arbeit. Jeder Betrag, den wir von Lesern wie Ihnen erhalten, ob groß oder klein, fließt direkt in die Finanzierung unseres unabhängigen Journalismus.

Es geht ganz einfach: PayPal.me/newsroomllc

Wenn Sie unsere Arbeit als Unternehmen unterstützen wollen, können wir Ihnen einen entsprechenden steuerlich absetzbaren Aufwand in Rechnung stellen.

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.