Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

von Floerke

Staatsanwalt ermittelt gegen David Schirrmacher

In dieser Woche Insolvenz gegen den Gentlemen Club: 1,2 Millionen Euro sind weg

Zurück

Als die Ermittlungen der Bonner Staatsanwaltschaft gegen Davide Schirrmacher bekannt wurden, sperrte die Sparkasse Köln-Bonn einen überlebenswichtigen Kontokorrentkredit

1,2 Millionen Euro haben private Anleger über eine Crowd-Investment-Plattform bei der Bonner Herrenmode-Firma von Floerke eingezahlt. Nun warten sie auf die vereinbarte Zinsrate. Und: Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen David Schirrmacher.

Erst nahm er den Mund zu voll, dann die Auftragsbücher. „Ihr denkt viel zu klein“, sagte David Schirrmacher seinen Geschäftspartnern, wenn sie ihm beim Ausbau seines Start-ups Von Floerke zu etwas mehr Ruhe und Zurückhaltung rieten. Schirrmacher hörte nicht.

Während sein Modehandel rote Zahlen schrieb, ließ er sich im Porsche und mit anderen Luxusartikeln ablichten. Dann erweiterte er sein Geschäftsfeld, verkaufte fortan auch Spirituosen. Das war im Oktober. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft, Von Floerke steht vor dem Aus.

Schirrmacher hat sich verrechnet – vorausgesetzt, er rechnete überhaupt. Nach Handelsblatt-Informationen startete er nach nur einer Woche Planungszeit den Vertrieb für alkoholische Getränke, gleichzeitig warf Schirrmacher eine Marketingmaschine an. Sein Unternehmen schaltete Fernsehspots bei N-TV, Bandenwerbung beim 1. FC Köln und warb intensiv auf Facebook.

Es folgte etwas, über das sich Gründer selten beklagen: ein Andrang potenzieller Kunden. 40.000 Bestellungen soll Von Floerke nach Informationen des Portals Gründerszene allein in den ersten drei Wochen nach Verkaufsstart für die Spirituosen erhalten haben.

Nur: Um einen Besteller zu einem Kunden zu machen, muss ein Unternehmen auch etwas liefern. Von Floerke bekam das nicht hin. Die Infrastruktur des Start-ups war auf die Menge der Anfragen nicht ausgelegt. Außerdem hatte der erst 26-jährige Schirrmacher nach Pech mit seinen Lieferanten.

Auf die Welle der Bestellungen folgte ein Sturm der Entrüstung. Das Wort „Betrug“ machte die Runde – und bekam Nahrung. Von Floerke verschickte Lieferbestätigungen auch dann, wenn er nicht lieferte. Die enttäuschten Kunden ließen ihren Bestellungen Strafanzeigen folgen, nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Bonn.

Schirrmachers Geschäftspartner sehen sich in dem Chaos gefangen – offenbar teilte er ihnen weder seine Pläne noch sein Scheitern rechtzeitig mit. Von Floerke wurde bekannt, als Schirrmacher 2016 in der „Höhle der Löwen“ (DHDL) auftrat. In der TV-Show stellen Gründer ihre Geschäftsideen einer Jury aus potenziellen Geldgebern vor.

Den drei Investoren Frank Thelen, Judith Williams und Vural Öger gefiel Schirrmachers Konzept vom Versand mit hochwertigen Maßanzügen und selbstgebundenen Fliegen, und sie gaben Gebote ab. Während Williams und Öger im Anschluss aber schnell wieder ausstiegen, investierte Thelen 150.000 Euro für 16 Prozent der Firmenanteile.

Auch danach kümmerte sich Thelen intensiv um Von Floerke. Der 43-Jährige wirkte als Aushängeschild und gewann Niclaus Mewes als Mitstreiter. Der Mytaxi-Gründer steckte mehrere Hunderttausend Euro in Von Floerke. Über die Crowd-Investing-Plattform Kapilendo nahm das Bonner Start-up 2017 mit Unterstützung Thelens zusätzliche 1,2 Millionen Euro ein.

Lange Zeit begeisterte Von Floerke Kunden und Investoren. Das Modesortiment wurde ständig erweitert, neue Lieferanten im asiatischen Markt ermöglichten kürzere Lieferzeiten. Noch Mitte dieses Jahres wurden erste Boutiquen in deutschen Großstädten wie Düsseldorf oder Köln eröffnet, und Schirrmacher plante bereits ein Franchise-System. Der Lohn: Die Umsatzerlöse wuchsen rapide.

Noch im vergangenen Jahr machte das Unternehmen nach Steuern einen Verlust von mehr als 911. 000 Euro – die Umsätze waren nicht hoch genug. Doch bis Mitte des Jahres nahm Von Floerke deutlich mehr ein. Im sechsten Kalendermonat dieses Jahres waren es knapp 323.000 Euro, ein Jahr zuvor waren es nur 100.000 Euro. Sogar ein Gewinn von 42.000 Euro konnte ausgewiesen werden.

Noch im August wirkte Thelens Investment daher wie ein Coup. Ein anderer Unternehmer war bereit, 4,5 Millionen Euro zu zahlen – für Thelens Anteile an Von Floerke sowie weitere Prozente. Als Schirrmacher dann ohne Absprache mit den Partnern plötzlich einen neuen Geschäftszweig aufbaute, gerieten die Verkaufsgespräche ins Stocken – und sind nun Geschichte. Von Floerke gilt als unverkäuflich.

Geld können bei diesem Start-up wohl nur noch Anwälte verdienen. Schirrmacher hat offenbar nicht nur seine Kunden verärgert, sondern vor allem seine Geschäftspartner getäuscht.

Als die Ermittlungen der Bonner Staatsanwaltschaft gegen Schirrmacher bekannt wurden, sperrte die Hausbank einen überlebenswichtigen Kontokorrentkredit. Bereits zuvor wurden die Konten der Schirrmacher Moden GmbH bei Zahlungsdienstleistern wie Paypal wegen unerwartet hoher Umsätze durch das anschwellende Spirituosengeschäft eingefroren.

Schirrmacher hatte seine Finanzpartner nicht auf die bevorstehenden Änderungen im Zahlungsvolumen hingewiesen. Nun ist das Unternehmen finanziell gelähmt, seine Investoren warten vergeblich auf ihre Zinszahlungen. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll noch in dieser Woche Insolvenz wegen Zahlungsunfähigkeit angemeldet werden.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.